Für die Erhaltung des Gästekontingents !

Kommentar zur Reduzierung des Gästeticketkontingents

Hallo Werderfans, liebe Freunde des geliebten Fußballsports!

Mit Sorgen betrachten wir die immer größeren Fanrepressionen durch Politik, Polizei und DFB.

Neben Polizeikosten für den Verein, Anreiseverboten, personalisierten Tickets und ähnlichen freiheitseinschränkenden Maßnahmen wurde auf der Innenministerkonferenz in Koblenz nun beschlossen, den Prozentsatz an Tickets für die Gastmannschaft von aktuell 10% der Stadionkapazität zu senken. Ziel dieser Maßnahme ist ein friedlicherer und kontrollierbarerer Ablauf an Spieltagen, welcher durch weniger Gästefans erreicht würde.

Wir stellen uns hiermit sowohl im Interesse der Fans, als auch im Interesse der Polizei sowie des DFB`s gegen diese Maßnahmen. Die große Anzahl an Auswärtsfahrern ist ein wichtiges Element der Attraktion Bundesliga. Zehntausende Menschen fahren an den Wochenenden hunderte Kilometer um ihre Spieler zu sehen und den Verein zu unterstützen. Da bei Derbys und Topspielen bzw. bei Traditionsvereinen mit vielen Anhängern der Gästeblock ohnehin schnell ausverkauft ist, bleiben durch eine Reduzierung des Kontigents noch mehr Fans vor dem Stadion stehen bzw. treten die Reise gar nicht erst an.

Das Ziel der Deeskalation kann durch diese Maßnahme nicht erreicht werden. Als Folge werden Fans und Ultras in einer noch größeren Anzahl vor Stadien bleiben bzw. demonstrieren wie wir das schon bei Hannover und Münster gesehen haben.

Auch die Polizei weiß: Am besten zu kontrollieren ist der Fußballfan IM Stadion. Außerhalb der Arena ist es deutlich schwieriger Konflikte zu verhindern, da dort kein festdefinierter „Raum“ wie im Stadion ist und dieser auch nicht durch dutzende Kameras überwacht wird. Die sogenannten „Problemfans“ werden anreisen, ob nun mit oder ohne Ticket, mit oder ohne Kontigentsreduzierung.

Somit wird nicht präventiv gehandelt, sondern nur auf Lasten der Fußballfans Symbolpolitik betrieben, wie man es in den letzten Monaten und Jahren häufiger gesehen hat.

In unseren Augen stellt dieser Vorschlag nicht viel mehr als lediglich blinden Aktionismus auf Seiten der Exekutive dar, um den Fußballfan als solchen öffentlichkeitswirksam als „schwarzes Schaf der Gesellschaft“ zu stilisieren. Allerdings wird an dieser Stelle ohne Nachsicht gehandelt, so dass keine Verbesserung der Sicherheit im und ums Stadion herum, sondern eine Verschlechterung des eh schon sehr angespanntem Verhältnis zwischen den Fans und der Polizei sowie der Politik erzielt würde.

Wir bitten euch die Petition gegen die Einschränkung der Gästekarten zu unterschreiben. Dies geht sehr schnell und bei Bedarf auch anonym. Wir Fans sind in der Überzahl und lassen uns unseren Sport nicht kaputt machen, vor allem nicht von Politikern, die wahrscheinlich noch nie einen Gästeblock von innen gesehen haben!

Grün-Weiße Weihnachtsgrüße wünschen Euch,

East United Bremen

Link zur Petition :

https://www.openpetition.de/petition/online/haende-weg-vom-gaestekontingent-fuer-den-erhalt-der-10-prozent-regel-in-den-deutschen-stadien

( Johannes Mäling, Herausgeber Faszination-Fankurve.de )

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.